kürbisquiche (2)

Herzhafte Kürbisquiche – unser neues Lieblingsrezept zum Herbstbeginn!

Endlich ist es wieder so weit – es ist Herbst, die Kürbissaison hat begonnen und wir lieben kreative Kürbisküche! Denn das vielseitige Gemüse präsentiert sich als wahres Multitalent: Regional angebaut und frisch geerntet bringt Kürbis nicht nur Geschmack und Farbe in den Speiseplan, sondern ist mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen auch ein rundum gesunder Genuss!

Kürbisse enthalten wenig Eiweiß, Fett und Kohlenhydrate und sind dadurch wie anderes Fruchtgemüse mit 17 bis 37 Kilokalorien pro 100 g je nach Sorte und Reifegrad kalorienarm. Das enthaltene Eiweiß ist sehr hochwertig und fördert die Insulinproduktion. Auch ihr hoher Gehalt an Wasser (über 90 %), Ballaststoffen und Kalium (300 mg pro 100 g) wirkt sich positiv auf den Körper aus.

In der Küche ist der Kürbis ein echter Allrounder. Von Vorspeisen über feine Suppen, Hauptspeisen, Beilagen bis hin zu fantastischen Mehlspeisen und Desserts ist alles möglich. Neben dem Kürbisfruchtfleisch können auch die Kürbisblüten und die nährstoffreichen Kürbiskerne zum Kochen verwendet werden.

Dieses tolle Quiche-Rezept ist definitiv einer unserer absoluten Lieblinge der Saison!

HERZHAFTE KÜRBISQUICHE

Herzhafte Kürbisquiche

Herzhafte Kürbisquiche

Zutaten:

Für den Teig
250 g glattes Mehl
1 TL Salz
130 g Butterflocken
1 Ei
3–5 EL kaltes Wasser
Rapsöl für die Tarteform
Mehl zum Ausrollen
Für den Belag
2 Knoblauchzehen
2 Zweige Rosmarin
2 EL Rapsöl
1/2 TL Salz
700 g Hokkaidokürbis
4 Eier
200 ml Schlagobers
200 ml Milch
Pfeffer aus der Mühle
1 TL Petersilie
130 g Blauschimmelkäse

Backzeit: etwa 15-20 min.

Für den Teig das Mehl sieben, Salz und Butterflocken dazugeben. Ei und Wasser verquirlen, dazugießen und alles mit den Händen schnell zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend den Teig abgedeckt für etwa 1/2 Stunde kalt stellen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen und eine Tarteform mit 28 cm Durchmesser einfetten.

Den Teig nochmals kurz durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 3 mm dick sowie etwas größer als die Form ausrollen. In die eingeölte Tarteform legen, am Rand gut andrücken und den überstehenden Teig an den Rändern mit einem Messer oder einer Schere abschneiden.

Den Teigboden mit einer Gabel mehrmals einstechen, damit sich zwischen Teig und Formboden keine Blasen bilden können (oder blindbacken). Im vorgeheizten Backofen etwa 15 bis 20 Minuten vorbacken, dadurch ist der Teig schon gar und bleibt nicht klebrig.

Für den Belag Knoblauch schälen. Den Rosmarin abspülen, trocken tupfen und die Nadeln abstreifen. Knoblauch und Rosmarin fein hacken und mit Rapsöl und Salz mischen. Den Kürbis in ca. 1 1/2 cm breite Spalten schneiden und entkernen. Backblech mit Backpapier auslegen, die Kürbisspalten darauf verteilen und mit dem gewürzten Öl gut einstreichen.

Den vorgebackenen Teigboden aus dem Backofen nehmen, nun die Kürbisspalten im Backofen bei 200 °C etwa 20 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit Eier, Schlagobers und Milch verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Petersilie abspülen, trocken schütteln und die Blätter fein hacken. 2/3 von den vorgebackenen Kürbisspalten auf den ebenfalls vorgebackenen Teigboden legen und mit dem Eiergemisch begießen.

Den Blauschimmelkäse fein zerbröckeln und zusammen mit der Petersilie über den Kürbis streuen. Die Kürbisquiche im Backrohr bei 200 °C etwa 20 Minuten backen. Dann die restlichen Kürbisspalten darauf verteilen und die Quiche noch weitere 5 Minuten backen, bis die Eiermischung fest und gestockt ist. Die Kürbisquiche in Stücke schneiden und ganz nach Belieben warm oder kalt servieren.

 

TIPP: Blindbacken heißt, den Teigboden mit Trockenerbsen zu beschweren, damit er gleichmäßiger aufgeht. Meiner Erfahrung nach muss man bei diesem Rezept nicht blindbacken – es genügt wirklich, den Boden mit einer Gabel einzustechen und vorzubacken.
Bei Petersilie bevorzuge ich die glatte Petersilie, da sie ein herzhafteres Aroma mit sich bringt.

 

Dieses Rezept stammt aus dem Buch „Kürbis. 120 geniale Rezeptideen“ von Maria Wurzer.  Neben den vielseitigen Rezepten findet ihr darin auch Wissenswertes zu Sortenvielfalt, Lagerung und Verarbeitung sowie zahlreiche praktische Tipps und Tricks.

⇒ Quiche ohne Eier und Milchprodukte? Diese vegane Gemüsequiche passt wunderbar zu jeder Jahreszeit und lässt sich kreativ abwandeln.

⇒ Lust auf weitere köstliche Herbstrezepte? So einfach könnt ihr euren Früchtetee selber machen!