Foto_ Herbert Lehmann

Dressingcode – Das 1 x 1 der Vinaigrettes

Gastbeitrag von Yvonne Schwarzinger

Was wäre ein Salat ohne ein schmackhaftes Dressing? Wohl nicht viel mehr als Hasenfutter. Auch wenn viele Salatsorten ordentlich Eigengeschmack haben, ist es doch erst das richtige Dressing, das den Genuss aufs Teller zaubert. Dabei können Vinaigrettes und Dressings so vielfältig sein wie Deine Fantasie! Achte nur bei der Herstellung und Verwendung auf ein paar einfache Grundregeln.

  1. Verwende Essig und Öl in einem Verhältnis von etwa 1 : 3. Die Ölmenge kann verringert werden, wenn weitere „fettige“ Zutaten wie etwa Eigelb, Sahne oder Mayonnaise hinzukommen.
  2. Füge immer etwas Zucker zu, um die Säure des Essigs abzurunden. Weniger oder keinen Zucker brauchst Du, wenn Du bereits einen süßlichen Essig wie Balsamico verwendest.
  3. Verrühre Salz und Zucker immer zuerst gut mit dem Essig, bevor Du das Öl zufügst. Salz und Zucker lösen sich in Öl nämlich nicht auf!
  4. Wähle für zarte Salate wie zb. Feldsalat oder Kopfsalat eher milde Dressings. Salate mit kräftigeren Blättern vertragen auch intensivere und schwere Dressings etwa mit Eigelb, Sahne oder Sauerrahm.
  5. Lass die Vinaigrette oder das Dressing immer mindestens 30 Minuten ruhen, bevor Du es endgültig abschmeckst. Salatsaucen brauchen etwas Zeit, um ihren vollen Geschmack zu entwickeln.

Übrigens: Wenn Du viel Salat isst, ist eine klassische Vinaigrette oder eine Vinaigrette mit Senf wunderbar im Kühlschrank bis zu zwei Wochen haltbar. Du kannst also gleich eine größere Menge davon herstellen und in einem verschließbaren Glas aufbewahren.

Tipp: Die einfachste Methode, eine Vinaigrette perfekt zu emulgieren: Gib alle Zutaten in ein Schraubglas, verschließe dieses gut und schüttle es etwa 30 Sekunden durch!

Cesar Salad Dressing_13

Dressings sind nicht nur als Draufgabe für jeden Salat geeignet, sondern vielfältig als Dip jeder Art einsetzbar. Foto: Herbert Lehmann

Das Schöne an Salat ist, dass man bei den verwendeten Öl- und Essigsorten variieren kann und damit jeden Tag einen neuen Geschmack aufs Teller zaubert. Ich persönlich nehme gerne mal ein Haselnuss- oder Walnussöl. Beide passen hervorragend zu Feldsalat oder roh mariniertem Spinat. Je ausdrucksstärker im Geschmack das Öl ist, desto neutraler sollte allerdings der Essig sein, den  man verwendet – und umgekehrt. Ein Zuviel an unterschiedlichen Aromen kann schnell irritierend für den Gaumen werden. Hier ist es besser, sich auf ein Aroma zu konzentrieren und diesem Solokünstler die Bühne allein zu lassen. Die restlichen Zutaten treten dann sozusagen nur im Background zur Unterstützung auf.

Dressings eignen sich aber nicht nur zum Marinieren von Salat. Vor allem Dressings auf Sauerrahm- oder Joghurtbasis sind hervorragende Dips für gegrilltes Gemüse, Pilze oder auch Fleisch oder stehen einem Ofenkartoffel gut als Topping. Auch ein Gemüsetatar lässt sich wunderbar damit abschmecken.

Beim Kauf von Öl und Essig sollte man übrigens nicht sparen. Gute Qualität hat ihren Preis und dieser macht sich auch beim Geschmack  bezahlt. So wird zum Beispiel billiges Kürbiskernöl meist hergestellt, indem die Presskuchen (also eigentlich die Abfälle) des „echten“ Kernöls mit günstigem Industrieöl übergossen werden und dieses so eingefärbt wird. Mit echtem Kernöl hat das geschmacklich nicht mehr viel zu tun. Ähnlich verhält es sich mit industriell hergestellten Essigspezialitäten, die meist künstlich aromatisiert und gefärbt sind. Das macht sie nicht nur ungesund sondern oft auch viel zu aufdringlich im Geschmack. Wer also seinen Salat gerne mit dem Geschmack von Himbeeressig genießen möchte, kann eine Marinade aus neutralem Weinessig einfach verfeinern, indem er ein paar frische Himbeeren darin zerdrückt.

Aromatisierte Essige und Öle lassen sich aber auch ganz einfach selbst herstellen, indem man einem guten, eher neutralen Grundprodukt verschiedene Kräuter und Gewürze zufügt und die Mischung in luftdicht verschlossenen Flaschen einige Wochen durchziehen lässt. Man kann Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Estragon, Lavendel oder Minze zufügen, aber auch Knoblauch, Schalen von Orangen und Zitronen oder ein paar Scheiben Ingwer. Der Fantasie sind auch hier kaum Grenzen gesetzt und das Ergebnis ist immer hocharomatisch!

Also ran an die Salatschüsseln – denn sauer macht lustig!

Damit ihr seht, mit wie wenig Aufwand ihr das gewisse Etwas für euer Blattgemüse zaubern könnt, hier zwei Wegweiser zu wunderbaren Vinaigrettes:

Der Klassiker: Die klassische Vinaigrette

 

Zutaten
  • 1 Teil Essig
  • 2-3 Teile Öl (je nach Säuregehalt des Essigs)
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Zubereitung
  1. Zuerst den Essig mit Salz verrühren, bis sich das Salz vollständig
    Vinaigrette

    Ein dynamisches Duo: Die wunderbare Vinaigrette mit Senf im Hintergrund, der unverzichtbare Klassiker vorne zu sehen. Foto: Herbert Lehmann

    aufgelöst hat. Das ist wichtig, weil sich das Salz im Öl nicht
    mehr lösen würde.

  2. Unter kräftigem Rühren das Öl zugießen und so lange schlagen,
    bis sich eine sämige Sauce gebildet hat. Mit Pfeffer würzen.

 

Die köstlich-ausgefallene Variante: Vinaigrette mit Senf

 

Zutaten
  • 4 EL Weißweinessig
  • 1/2 TL Dijonsenf
  • 1/4 Knoblauchzehe, fein geschnitten
  • 1 Prise Zucker
  • 10 EL Olivenöl
  • Meersalz
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
Zubereitung
  1. Essig mit dem Dijonsenf, Knoblauch, Salz und Zucker gut
    verrühren.
  2. Das Öl unter kräftigem Rühren zugießen. Mit Pfeffer würzen.
2616

Yvonne Schwarzinger: Pflücksalat und Blattspinat.Gesundes Grün in 77 Rezepten

 

 

Nie wieder nur Essig und Öl! Für mehr köstliche Dressingideen und kreative Rezepte für euer Gartengrün, lasst euch jetzt von Yvonne Schwarzingers „Pflücksalat und Blattspinat“ inspirieren.